Geocoin durch Groundspeak gesperrt…

Ich hab’s eigentlich für eine nette Idee gehalten. Groundspeak sah das anders und hat meine Coin gesperrt. Wäre natürlich nett gewesen mich darüber per E-Mail in Kenntnis zu setzen.  Aber ist wohl zu viel verlangt.

Zur Begründung wurde auf ein 4 Jahres altes Posting von Jeremy verwiesen wo er sauer ist weil der TB seiner Frau geklaut und der Code veröffentlich wurde.

Und Groundspeak hält das für okay, weil die laut Terms of Service offenbar alles verbieten können, was ihnen nicht gefällt (“Groundspeak may change, suspend, or discontinue any portion of the Site, or any service…” etc.).

Ich wurde jetzt vor die Wahl gestellt: Die Coin wird wieder reaktiviert wenn ich alle Postings lösche die die Coin “virtuell discovern”.  Mit so einem Schritt werde ich natürlich viele “Freunde gewinnen” und nicht gerade der Idee der Coin folgen.

Was meint ihr?

Tags: ,

15 Responses to “Geocoin durch Groundspeak gesperrt…”

  1. JR849 Says:

    Äh, moment. Du hast die Coin gekauft und darfst doch normalerweise damit machen was du willst, oder?
    Was ist denn das für ein Sch***laden?
    Die sollen lieber mal vor ihrer eigenen Türe fegen und nur noch Bilder auf der Startseite zeigen, auf denen man die Trackingnummern nicht mehr lesen kann…
    Gibet garnich!!! Nachgeben würde ich in dem Fall nicht! Was kommt als Nächstes? Loggen nur noch mit Erlaubnis vom großen Guru?

  2. Was erlauben Groundspeak? | Geocaching, oder die Suche nach der Tupperdose Says:

    […] Die Trackingnummer dieser “Project Smile geocoin” steht in seinem Blog. Kurz darauf sperrt Groundspeak die Coin, discovern oder loggen ist nicht mehr möglich, die Beschreibung kann man noch einsehen. Gab es bei […]

  3. Ruhrcacher Says:

    Deal eingehen: Du entfernst den öffentlichen Code und den Aufruf zum virtuellen discovern. Und GC.com darf die Logs selbst löschen!
    Dann bist du wenigstens nicht derjenige, welcher sich durchs Löschen unbeliebt macht.
    Wird sich GC.com aber nicht drauf einlassen 😉

    Mir wär’s egal, wenn ein discover Log gelöscht wird. Dies dient IMHO nur dem Owner…

  4. Lilly (cyberberry) Says:

    Das ist echt unglaublich!

    Ich finde, das ist ein echtes Armutszeugnis, dass jemand nach 4 Jahren wegen einer Geocoin noch so verbittert ist, jemand anderem die Freude an der eigenen Coin – zudem noch mit einer positiven Mission – zu vermiesen.

    Die Coin würde ich wohl auch nicht mehr reaktivieren. Allerdings würde ich mal genauer nachfragen, weshalb das jetzt so schlimm ist, dass die Coin discovert werden darf, nachdem man jemanden zum Lächeln gebracht hat..

    Grüßle, Lilly

  5. Maacher Says:

    Anscheinend sind manche bei Groundspeak auch eher “Statistiker” statt “Genusscacher” – was soll so schlimm dran sein? Ein geschenkter Punkt? So ein Unsinn, wenn ich ne Coin mit Nummer kaufe dann soll ich die doch verteilen können wie ich will? Die Nummer kostet ja auch noch extra-Geld … Wie läuft das dann ab, wenn jemand die Trackingnummer meiner Coin ungewollt veröffentlicht? Wird dann auch die Coin gesperrt? Ersetzt mit neuer Trackingnummer? … Immer dieser Statistikkram … 🙁 Soweit ich verstanden hab hat man sich ja nicht mal an der “Logbedingung” gestört …

  6. Grauer Star Says:

    Hi,

    so langsam drehen die bei GC ja völlig durch…… meine Meinung, wenn das so weiter geht cache ich bald wirklich nur noch OC only…..

    Mein vollstes Verständnis und Grüße aus Bingen Heiko aka Grauer Star

  7. ElliPirelli Says:

    Ähm, was soll man jetzt dazu meinen?
    Willst Du Deinen Coin weiter nutzen, sprich Logs bekommen, oder willst Du ihn als noch wertloseres Stück Metall, was er eh schon ist, in der Schublade vergammeln lassen?

    Lösch die virtuellen Logs, wer die Nummer noch hat, kann später noch mal nachloggen, ohne daß das groß auffällt.
    Tracking Codes sind sozusagen die Geheimnummern der EC Karte, die gibt man eben nicht raus…
    Das steht sogar bei den Erklärungen zu den TBs und Coins dabei. Entweder man spielt nach Regel oder man läßt es. Aber bitte nicht wundern.

    Ein Dickkopf nutzt Dir da gar nichts, es ist nun mal Usus und wenn Du weiterhin Logs auf Deinen Coin bekommen möchtest, solltest Du das machen, was der Webseitenbetreiber wünscht.
    Ein Lesen im Blauen Forum im Coinbereich bringt weitere Aufklärung…

    Gruß, ElliPirelli

  8. Leifa Says:

    Ich bin zwar überhaupt kein Fachmann für TBs und Coins, eher im Gegenteil, aber soviel meine ich verstanden zu haben: Discovern darf man, wenn man den Trackable real gesehen hat.
    Die Idee, Leute zum Lächeln zu bringen, ist zwar ganz nett, aber hat ja dann nichts mehr mit Geocaching zu tun, wenn jeder die Coin einfach so discovern kann.

    Gruß
    Leif

  9. mic@ Says:

    Hier nochmal meine Antwort, diesmal auf Deiner Seite (da Du ja anscheinend
    das Coinproblem hast).
    Kopf hoch, es gibt ja noch Alternativen (z.B. http://www.geokrety.org)
    Bye, Mic@

    ————-
    Ja, mit dieser Maßnahme war leider zu rechnen.
    Schau Dir mal diesen Thread an (insbesondere die
    Antwort von BlueDeuce):
    http://forums.groundspeak.com/GC/index.php?showtopic=162331&hl=

    —- Zitat Anfang —————————
    http://forums.Groundspeak.com/GC/index.php?showtopic=94185

    AND THIS MOST IMPORTANT ONE:
    If you log a bogus virtual log on a TB, or offer your own TB up for virtual logging you will risk having that TB page locked forever. This means, if you never saw a bug, but got the bug number and you log it, that bug is in risk of being taken out of the game. Don’t do this to TB owners who inadvertently might post a photo, or someone else posts a photo, of their TB number. Don’t log it virtually. It’s considered abuse of the system. And it’s not fair play.
    —- Zitat Ende —————————–

    Ich kenne da auch ein paar Coins, die mit ihren
    Trackingnummern etwas “freizügig” sind. Aber
    verraten werde ich das nicht… will ja keine
    schlafenden Hunde wecken.

  10. vonRichthofen Says:

    Sicher ist das eine zweifelhafte Regelung aber sie wird schon “ewig” angewendet. Deine Coin ist nicht der erste Trackable, der gesperrt wurde.
    Es sind zur Zeit allerdings noch etliche Coins mit gleichem Prinzip logbar, dein “Fehler” war es aber wohl, das ganze in einem Blog zu posten, der in einem der größten GC-Foren aufgelistet wird. Da darf man sich nicht wundern, dass der “Feind” mit liest 🙂
    Mein Vorschlag: Logs löschen und die Cacher per Mail aufklären (sind ja nicht viele), Coin freischalten lassen und auf die Reise schicken. Eine Coin in den eigenen Händen ist immernoch viel schöner als ein Foto.

  11. was erlauben Garmin? | gc-fresh Says:

    […] war das doch gleich noch bei Geo_Tom? Wenn man einen Trackcode veröffentlicht und zum massendiscovern aufruft, dann wird durch […]

  12. Sapphire Says:

    “Don’t log it virtually. It’s considered abuse of the system. And it’s not fair play.” -> Ich finde es schon fair, denn jeder Owner soll mit seinem Coin machen, was er möchte.

    Ich halte absolut nichts davon, dass man Geocoins nicht auch virtuell loggen darf, wenn sich der Owner Mühe gibt einen schönen Hintergrund zu wählen. Es gibt einen Coin-Owner, den wahrscheinlich viele virtuelle Logger kennen, den ich nicht nennen möchte, der viele Coins zum Discovern zur Verfügung stellt, aber man muss vorher eine Aufgabe gelöst haben, in diesem Fall in Form eines Rätsels.
    Jeder Coin-Owner sollte selbst entscheiden können, was mit seinem Coin passiert, und wie er ihn handhabt. Wer nichts von virtuellem Loggen hält, der muss es ja nicht machen.

  13. Keine Gedanken über das Discovern machen | Geocaching, oder die Suche nach der Tupperdose Says:

    […] Groundspeak nicht erwünscht. Da wird schnell mal eine Coin gesperrt und wenn der Owner sich nicht kooperativ zeigt, nichts mehr an diesem Zustand geändert. Nichtsdestotrotz ist es interessant zu sehen, wer denn […]

  14. Schlappentiger Says:

    Was sich Groundspeak da erlaubt, ist eine Frechheit.
    Wenn ich eine Coin kaufe, die auf geocaching.com trackbar ist,
    kassiert Groundspeak soweiso 1$ mit – nur dafür, dass die Trackingnummer registriert wurde.
    Selbst wenn ich bei http://www.mypersonalgeocoin.de eine ganz persönliche coin erstelle, muss das Design erst von Groundspeak genehmigt werden, bevor die coin überhaupt produziert werden darf und die Gebühr für die Trackingnummer kassieren sie obendrein.
    Wenn man bedenkt, wie viele aktivierte coins in Ulauf sind, kommt da ein ganz schöner Batzen Geld zusammen.

    Die coin ist nach dem Kauf mein Eigentum und damit kann ich ja wohl machen, was ich will.
    Die Bevormundung durch Groundspeak ist eine absolute Frechheit.
    Das ist das Gleiche als würde ich mir ein Auto kaufen und der Hersteller schreibt mir vor, wo ich damit fahren darf.
    Groundspeak ist zu mächtig, das ist das Problem.
    Vielleicht stecken sie ja etwas zurück, wenn Garmin sein eigenes Portal an den Start bringt (obwohl die aber im Grunde auch nicht besser sind).

    Die Seite http://www.discovermygeocoins.net wurde ja auch plötzlich geschlossen. Wer da wohl dahinter steckt? 😉

    Wenn ich nicht die Sperrung der Trackingnummern befürchten müsste, würde ich die Nummern meiner coins auch online stellen.
    “Discovern” heißt entdecken und wo ich was entdecke, ist doch egal.

  15. schwarzer Drachen Says:

    hm; vielleicht gehen GS die Statistikpunke aus???? Wir sollten einen Aufruf starten, an GS ein Päckchen Konfetti zu schicken. Dann haben sie wieder genug Statistikpunkte!
    Kopfschütteltende Grüße

Leave a Reply